Social Media Konzepte für klein- und mittelständische Unternehmen

Warum funktionieren herkömmliche Social Media Marketing Konzepte bei klein- und mittelständischen Unternehmen einfach nicht?

Um diese Frage beantworten zu können, sollten wir uns erst einmal die beiden Seiten der Social Media Nutzer anschauen. Mittlerweile ist zu beobachten, dass jede dritte Story bei Instagram oder fast jeder dritte Beitrag bei Facebook eine Werbeanzeige ist. 

Auf der einen Seite gibt es die Konsumenten. Für viele Konsumenten besteht der Feed nur noch aus Werbeinhalten. Egal, ob man im Feed hoch- oder runterscrollt. Oft genug tauchen Werbeanzeigen auf. Viele von diesen passen aber überhaupt nicht zu den Bedürfnissen der Person. 

Dann gibt es noch die anderen Teilnehmer an Social Media Plattformen. Diese werden durch die fortschreitende Digitalisierung immer mehr. Es handelt sich um die Marketer. Also jene, die von Unternehmen beauftragt werden, die Produkte oder Werbeinhalte an mögliche Interessenten auf verschiedene Social Media Kanäle auszuspielen. Doch auch deren Gemütszustand ist nicht wirklich heiter. 9 von 10 KMU – Geschäftsführer, die an unseren Workshops und Webinaren teilnehmen, sind mit ihren Ergebnissen auf den sozialen Medien unzufrieden. 

Doch welches Konzept hilft dir als KMU, bei denen nicht immer das große Kapital und die hohen personellen Ressourcen zur Verfügung stehen? Wir präsentieren dir nun einen Impuls, der von vielen Unternehmen vernachlässigt wird, sich jedoch in der Praxis durch jahrelange Erfahrung bewährt hat:

Authentizität > Professionalität

Dieses Grundkonzept kann dir und deinem Unternehmen helfen, mit deinen Inhalten mehr Interaktionen und Relevanz zu generieren. Doch was genau meinen wir mit diesem Konzept? Mit den folgenden Impulsen wollen wir dir diesen Leitsatz genauer erläutern. 

1. Der Authentische Faktor

Unternehmen möchten sich gerne von ihrer tollsten und besten Seite präsentieren. Dazu nehmen viele von Ihnen sehr viel Geld in die Hand und produzieren sehr hochwertige und teure Imagefilme oder Werbevideos. Hier fließt meistens auch noch sehr viel Zeit und Herzblut mit hinein. Doch bei der Veröffentlichung der Beiträge generiert diese hochprofessionelle Produktion weder viele Interaktionen, noch stellen sich messbare Erfolge ein. Wir können dir aus unserer Erfahrungen berichten, dass es nicht immer dieses hochprofessionelle Video sein muss. Es kann für den Anfang schon ausreichen, wenn du dein Handy zückst und deine Follower mal mit hinter die Kulissen nimmst und ihnen zeigst, wie es wirklich in deinem Unternehmen aussieht oder welche Personen für das Unternehmen stehen. 

2. Dein Marketing sollte sich von Product driven Marketing hin zu Human driven Marketing entwickeln

Früher hat der erste Ansatz noch sehr gut funktioniert. Es hat vollkommen ausgereicht, nur das Produkt zu bewerben und Leute haben es in den meisten Fällen gekauft. Doch durch die Digitalisierung und Globalisierung, gibt es nun ein deutlich größeres Angebot auf dem Markt. Konsumenten werden immer wählerischer, was sie kaufen und vor allem wo sie es kaufen. 

“Die Menschen kaufen keine Produkte, sondern bessere Versionen von sich selbst”. 

Wir verkaufen den Menschen nicht nur Vorteile, wir verkaufen ihnen ein Traumleben. Es ist wichtig, die Produkt- und Dienstleistungsvorteile gegenüber den Funktionen hervorzuheben, aber die Idee der besseren Version bringt es auf die nächste Ebene: Wir sollten nicht nur ansprechen, was unsere Produkte für eine Person tun können, sondern wir sollten bewerben, in was für eine Art Mensch unsere Produkte den Käufer verwandeln. Nehme Dir die Zeit, dich hinzusetzen und zu prüfen, ob Du deinen Kunden Ihre Ziele tatsächlich klar vermittelst: Lasse sie genau wissen, was Du tun wirst, um ihnen zu helfen, das Leben zu leben, das sie leben möchten. Gehe dabei davon aus, dass du ihnen die Hälfte oder sogar drei Viertel des Weges entgegenkommen musst.

Wir wünschen dir nun sehr viel Spaß bei der Umsetzung und freuen uns, wenn wir dir mit diesem Artikel wieder einen weiteren Schritt in Richtung erfolgreicher Digitalisierung helfen konnten.